Semper Brass Dresden


Vita

Semper Brass Dresden

Das Blechbläserensemble Semper Brass Dresden wurde 1994 gegründet und debütierte im gleichen Jahr im Rahmen eines Kammerkonzertes in der Semperoper Dresden. Unter der künstlerischen Leitung von Mathias Schmutzler, Solotrompeter der Sächsischen Staatskapelle, hat das Bläserensemble seitdem viele Erfolge feiern können. Gekennzeichnet durch ein weiches, rundes und kräftiges aber trotzdem transparentes Klangbild, vereinigt diese Formation Musiker der Sächsischen Staatskapelle Dresden. SemperBrass kann auf ein breit gefächertes Repertoire zurückgreifen. Es reicht von der englischen Bläsermusik des elisabethanischen Zeitalters und den Komponisten des mitteleuropäischen Raumes über die Meister der venezianischen Mehrchörigkeit bis in den Bereich der zeitgenössischen Musik und des Jazz. Nicht zuletzt die Arrangements (z.B. Auszüge aus dem „Nussknacker“) von Ensemblemitglied  Frank van Nooy verleihen dem Ensemble einen unverwechselbaren Sound.

Mitglieder

Semper Brass Dresden

Besetzung:

4 Trompeten, 2 Hörner, 4 Posaunen, 1 Tuba und 1 Schlagzeug

Mathias Schmutzler (Trompete, Piccolotrompete), der Leiter und Gründer des Ensembles, wurde 1960 in Chemnitz geboren. Er erhielt zunächst Flöten- und Klavierunterricht, nebenbei erlernte er beim Vater das Trompetenspiel. Nach seinem Schulabschluss und einer Lehrausbildung zum Instrumentenbauer studierte er an der Dresdner Musikhochschule Carl Maria von Weber im Hauptfach Trompete.
Nach seinem Studium trat Mathias Schmutzler eine Stelle als Solotrompeter in der Dresdner Philharmonie an. Gleichzeitig gründete er das Blechbläser Ensemble "Philharmonic Brass Dresden" und leitete das Dresdner Kammerorchester. Während der Jubiläumstournee der Sächsischen Staatskapelle im Jahr 1999, welche er als Gasttrompeter begleitete, wurde er von Giuseppe Sinopoli zum Solotrompeter ernannt. Seither ist er in dieser Funktion in der Staatskapelle Dresden tätig.
Neben seiner Orchestertätigkeit war Mathias Schmutzler Mitglied verschiedener Dresdner und Berliner Kammermusikvereinigungen. Zudem wurde er künstlerischer Leiter des Ensembles "SemperBrass". Im Jahr 2003 gründete er das "Dresdner Trompeten Consort" und möchte damit die sehr lange Tradition der sächsisch höfischen Clarinblaskunst erhalten und beleben.

Tobias Willner (Trompete, Piccolotrompete) wurde 1971 in Herzberg (Elster) geboren. Sein Musikstudium absolvierte er an der Musikhochschule Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig bei Peter-Michael Krämer, 1997 legte er hier sein Meisterklassenexamen ab. Nach zehnjähriger Tätigkeit als Solotrompeter im Orchester der Oper Halle wechselte Tobias Willner 2004 in gleicher Position zur Sächsischen Staatskapelle Dresden. Darüber hinaus ist Tobias Willner Mitglied des Dresdner Trompeten Consorts und unterrichtet als Lehrbeauftragter an der Dresdner Musikhochschule.

Siegfried Schneider (Trompete, Flügelhorn) wurde 1952 in Lomske (Kreis Bautzen) geboren. Sein Musikstudium absolvierte er von 1969 bis 1973 an der Hochschule für Musik in Dresden bei Rudolf Haase. Sein erstes Orchesterengagement führte ihn von 1973 bis 1977 als Solotrompeter am Theater in Bautzen. Von 1977 bis 1984 spielte er in gleicher Position in Cottbus und von 1984 bis 1989 in der Robert-Schumann-Philharmonie in Chemnitz. Seit 1989 ist Siegfried Schneider 1./3. Trompeter der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Neben seiner Orchestertätigkeit ist er Mitglied bei Semper Brass, Blechbläserquintett Peter Lohse und bei den Dresdner Kapellsolisten.

Gerd Graner (Trompete, Flügelhorn) wurde 1961 geboren, wuchs in Dresden auf und erlernte die ersten Trompetentöne im Posaunenchor der Schlosskirche zu Dresden-Lockwitz. Nach Musikschulunterricht und zwei Jahren als externer Schüler der Spezialschule für Musik Carl-Maria von Weber in Dresden, begann er bei Prof. G. Luck in Dresden Trompete zu studieren. Sein erstes Engagement führte ihn als Solotrompeter nach Halberstadt. Danach war er stellvertretender Solotrompeter in der Staatsoperette Dresden. 1989 wurde er Mitglied der Sächsischen Staatskapelle. Er ist neben dem Dresdner Trompeten Consort auch Mitglied von Semper Brass sowie Gast bei verschiedenen Kammermusikvereinigungen.

Andreas Langosch (Horn, Bachhorn) wurde 1966 in Meiningen geboren. Er studierte ab 1989 an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar bei Karl Biehlig. Sein erstes Engagement trat er als Solohornist im Rundfunksinfonieorchester Berlin an. Seit 1991 ist er stellvertretender Solohornist und 3. Hornist der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Andreas Langosch ist Preisträger internationaler Wettbewerbe (Markneukirchen, Prag, Gdansk), war Mitglied im Festspielorchester Bayreuth sowie in verschiedenen Kammermusikensembles, darunter "Semper Brass Dresden".

Erich Markwart (Horn, Bachhorn) wurde 1956 im thüringischen Borxleben geboren. Er erhielt zunächst Trompetenunterricht, bevor er an der Weimarer Spezialschule für Musik zum Horn wechselte. An der Musikhochschule "Franz Liszt" in Weimar studierte er bei Professor Karl Bielig. Erste Engagements waren Solopositionen an der Komischen Oper Berlin und dem Gewandhaus zu Leipzig. Im Jahre 1989 wurde Erich Markwart Solohornist der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Er ist Mitglied des "Blechbläserensembles Ludwig Güttler" und der "VirtuosiSaxoniae". Bei den internationalen Wettbewerben in Markneukirchen, Budapest und Toulon war er Preisträger.

Uwe Voigt (Altposaune, Tenorposaune, Barockposaune) wurde 1963 in Dresden geboren. Im Alter von elf Jahren erhielt er ersten Instrumentalunterricht und ab 1979 absolvierte er eine Ausbildung an der Spezialschule für Musik im Hauptfach Posaune. Anschließend studierte er an der Hochschule für Musik in Dresden. Im Jahre 1985 folgte sein erstes Engagement als Soloposaunist der Dresdner Philharmonie. Seit 1990 ist er in gleicher Position bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden tätig. 1998 wurde er zum Kammervirtuosen ernannt. Uwe Voigt ist seit 1995 Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik Dresden und wurde 2003 zum Honorarprofessor berufen.

Mathias Franz (Tenorposaune, Barockposaune) wurde 1983 in Pfaffenhofen geboren und studierte bis 2006 an der Musikhochschule München Posaune bei Prof. Wolfram Arndt. Im Anschluss daran war er kurzzeitig Soloposaunist der Jenaer und Niederbayrischen Philharmonie. Seit 2008 ist Matthias Franz Soloposaunist der Dresdner Philharmonie. Zahlreiche Orchesteraushilfen beim Theater Lübeck, Theater Regensburg, Münchner Symphoniker, Philharmoniker Hamburg, Sächsische Staatskapelle Dresden und MDR Sinfonieorchester Leipzig ergänzen seine Tätigkeit.

Jürgen Umbreit (Tenorbassposaune, Bassposaune, Barockposaune)1960 in Wölfis geboren, erhielt mit sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht bei seinem Vater Hans Umbreit und mit elf Jahren ersten Posaunenunterricht bei Heinz Wecklewski. Ein Jahr später spielte er im Jugendorchester Wölfis unter der Leitung von Hans Umbreit. Sein Musikstudium absolvierte er von 1976 bis 1982 an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar bei Manfred Eidner. Nach dem Studium führte ihn sein erstes Engagement von 1982 bis 1985 beim Erich-Weinert Ensemble. Bevor er zur Staatskapelle Dresden kam, war er drei Jahre lang Mitglied der Robert Schumann Philharmonie Chemnitz. Seit 1988 ist Jürgen Umbreit Mitglied der Staatskapelle Dresden. Darüber hinaus ist er Mitglied in den Ensembles "Elb Meadow Ramblers", "Jazzfantics" und "SemperBrass".

Frank van Nooy (Bassposaune), 1960 in Quedlinburg geboren, kam über den "Umweg" eines sinfonischen Blasorchesters an die Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und studierte dort bei Harald Winkler. Von 1986 bis zu dessen Auflösung im Juli 1992 war er 2./3. Posaunist im Großen Rundfunkorchester Berlin, von 1992 bis 1995 zweiter Posaunist bei den Berliner Symphonikern. Seine musikalische Zukunft in Dresden begann er 1995 als Solo-Bassposaunist der Dresdner Philharmonie. Seit 2002 ist er Solo-Bassposaunist der Staatskapelle Dresden und somit Nachfolger des legendären Hans Hombsch.Neben seiner Orchestertätigkeit ist Frank van Nooy auch ein engagierter Kammermusiker. Er ist Gründungsmitglied des Berliner Posaunenquartetts "Four in Hand", mit dem er 1991 den 1. Preis beim Internationalen Blechbläser- Kammermusikwettbewerb in Passau errang. 1995 gründete er mit seinen Kollegen das "Courtois- Posaunen Quartett" in Dresden. Zudem widmet er sich als Mitglied der "CapellaSagittariana" intensiv der Musik mit historischer Aufführungspraxis. Darüber hinaus ist Frank van Nooy bekannt als Arrangeur für Blechbläserbesetzungen aller Art, vor allem aber für die o.g. Posaunenquartette - und nicht zuletzt für SemperBrass Dresden, dem er seit 2003 angehört. 2005 erhielt er einen Lehrauftrag für Bassposaune und Kammermusik an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden.

Jens-Peter-Erbe (Tuba), 1965 im thüringischen Eisenach geboren, erhielt in seiner Heimatstadt Unterricht in den Fächern Tuba, Klavier und Kontrabass. Sein Musikstudium absolvierte er an der Weimarer Musikhochschule im Fach Tuba bei Georg Bölk und im Fach Kontrabass bei Hugo Lorenz. Nach seinem Studium übernahm er die Position des Solotubisten beim Rundfunkorchester Berlin und nahm zeitgleich als Mitglied der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker Unterricht bei Paul Hümpel. Seit Juni 2000 ist Jens-Peter Erbe als Solotubist bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden engagiert. Darüber hinaus ist er Mitglied des "Berliner Posaunen Quintetts" sowie der Blechbläserensembles "Philharmonic Brass Dresden" und "SemperBrass".

Alexander Peter (Schlagzeug/Schlagwerk) wurde 1964  in Augsburg geboren und begann als10-jähriger mit dem Schlagzeugunterricht. Nach der Schulausbildung absolvierte er sein Studium im Fach Pauke / Schlagzeug an der Fachakademie für Musik in seiner Heimatstadt bei H. Hungbaur (Solo-Pauker des Philharmonischen Orchesters der Stadt Augsburg). Anschließend studierte er an der Hochschule für Musik in München bei Prof. Hanns Hölzl (ehem. Solo-Pauker im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks) und bei Prof. David Punto (UdK Berlin). Nach anfänglicher Tätigkeit beim Philharmonischen Orchester der Stadt Augsburg folgten 1990 die Positionen als Solo-Pauker bei der Thüringen Philharmonie Suhl und 1994 auf selbiger Position bei der Dresdner Philharmonie. Im Oktober 2000 wurde Alexander Peter als Professor für Schlagwerk an die Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar befristet bis 2008 berufen.Seit 2011 ist er Schlagzeuger mit Verpflichtung zur Pauke und Drum Set im Kammerorchester des Sorbischen Nationalensembles Bautzen tätig. Ein besonderes Anliegen ist Alexander Peter die Erforschung und Veröffentlichung eines zu Unrecht vernachlässigten und bis heute nicht bekannten Repertoires. Es handelt sich dabei um Solo-Werke für Pauke und Schlagzeug mit Orchester aus dem 17.-19. Jahrhundert. So konnte in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Musikwissenschaftler Prof. Harrison Powley Literatur für bis zu 8 Pauken, teilweise unter Einbeziehung von Glockenspiel und Xylophon, als Weltersteinspielungen veröffentlicht werden.

Presse

Programme

Virtuosität in Verbindung mit musikalischem Einfühlungsvermögen, Freude an ungewöhnlichen Mixturen und ein lustvolles Kombinieren unterschiedlicher Musikstile sind für die Ensemblemusiker zum künstlerischen Markenzeichen und zugleich zum Erfolgsrezept geworden. Die klangliche Vielfalt des "Blech" scheint dabei beinahe grenzenlos zu sein: barocker Glanz oder geschwätzige Opernpersiflage, schmetternde Märsche oder das Schwelgen im Blues-, Rag-oder Dixifieber. Ein klingender Beweis, dass Blechblasinstrumente nicht nur für Signal-und Marschmusik Verwendung finden, sondern ebenso singen, lachen, weinen und träumen können.

Semper Brass Dresden ist ein Blechbläserensemble der Spitzenklasse. Die Möglichkeiten der Programmzusammenstellung sind außerordentlich breit und im Genre gern auch grenzüberschreitend. Neben dem klassischen Konzertrepertoire bringen die Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle unter der Leitung von Mathias Schmutzler mit Spielfreude und technischer Perfektion Bearbeitungen aus Klassik, Jazz, Pop und Rock sowie Opern-und Schlageradaptionen oder Tanzmusik zu Gehör. Auf Wunsch können Konzertprogramme auch zu einem speziellen musik-klassischen, heiteren, politischen, wirtschaftlichen, religiösen...usw. Thema oder Ereignis gestaltet werden. Ein unglaublicher Unterhaltungswert auf höchstem Niveau!

Tonträger

MS-CD8

CD erhältlich! Anfragen unter mail@artboheme.de

Brilliant Brass

Erscheinungsjahr: 2001/ 2003

mit Werken von C. Debussy, G. Gershwin, C. Hazell, A. Lara, R. Lischka, J. Parker, E. Weise

Semper Brass Dresden (Ltg. Mathias Schmutzler)

Label "Deutsche Schallplatten"

 

Tonträger

MS-CD4

CD leider vergriffen!

Weihnachten mit Semper Brass

Erscheinungsjahr: 1996

Weihnachtliche Bläsermusik aus der Semperoper Dresden mit Werken von G. B. Martini, J. Walter, J. S. Bach, H. Praetorius, J. Eccard, H. L. Haßler, J. Pezelius, J. Strobäus, C. Ph. E. Bach, G. Gabrieli, G. Croce, C. Bramieri

Semper Brass Dresden (Ltg. Mathias Schmutzler)

Label "Sächsische Tonträger"